Vermittlungsablauf


Sie möchten ein Tier adoptieren?

 Mit der Adoption eines unserer Zöglinge übernehmen Sie eine große Verantwortung, wir

 müssen uns auf Sie verlassen können, genauso, wie Sie sich auf uns!

Sollten doch unverhofft Probleme auftreten lassen wir Sie natürlich nicht allein, und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite - notfalls mit der Suche nach einer geeigneteren Familie. Bekunden Sie Interesse ein Tier von uns zu adoptieren, findet vorweg ein Kontaktbesuch statt wo wir uns persönlich kennen lernen und sie "Ihren" Hund, nach dem Besuch bei uns schauen wir, ob das beschriebene Umfeld bei Ihnen für den Hund geeignet wäre.

 Wohnen Sie nicht in unserer Nähe, werden befreundete Tierschützer Sie besuchen, was wir aber mit Ihnen absprechen. Sind alle Gegebenheiten pässig, kann der Hund zu Ihnen reisen.

Voraussetzungen unter anderem:

Alle Familienmitglieder müssen mit der Aufnahme eines Tieres einverstanden sein, wohnen Sie zur Miete muss eine Erlaubnis zur Haltung eines, bzw. mehrerer Hunde(s) vom Vermieter vorliegen.

 Der Hund sollte nicht länger als fünf Stunden am Tag alleine bleiben müssen, in der Eingewöhnungsphase wäre es ratsam sich einige  Tage Urlaub zu nehmen. Haben Sie ein Haus mit Garten, muss der Garten „ausbruchsicher“ gestaltet sein. Trotzdem sollte Ihr neues Familienmitglied bei den ersten Gängen in diesen mit einer Schleppleine gesichert sein, es gibt viele Ausbruchskünstler unter ihnen, die jedes kleine Loch entdecken, über den Zaun klettern oder sich unter ihm hindurch buddeln. Bei Ankunft Ihres "Adoptivkindes" wird ein so genannter Schutzvertrag ausgefüllt, dort sind alle Rechte und Pflichten unserer Tierschutzorganisation und Ihre als neuer Besitzer schriftlich aufgeführt, der dann von beiden Vertragsparteien unterzeichnet wird.

Wir freuen uns, wenn einer unserer Schützlinge sein endgültiges Zuhause beziehen darf, aber ganz besonders freuen wir uns immer, wenn wir von Ihnen und Ihrem neuen Familienmitglied ein Lebenszeichen erhalten, sei es mal ein aktuelles Bild und ein paar Zeilen wie es ihm geht :-)...

 

Anfallende Kosten:

Wir nehmen generell eine Schutzgebühr von 360,- € für unsere Schützlinge. Steht ein Oldie, oder ein Hund wo ersichtlich ist, dass für die künftigen Besitzer noch Tierarztkosten anfallen zur Vermittlung, ist die Schutzgebühr Ermessenssache.

Zur Erklärung der AUFWANDSENTSCHÄDIGUNG!

Die Aufwandsentschädigung ist kein "Preis" den wir für unsere Tiere verlangen. Sie dient, wie der Name schon sagt, in erster Linie dem Schutz der Tiere und den anfallenden Kosten. Leider ist vielen Menschen das, wofür sie bezahlen müssen, mehr wert, als das, was sie umsonst bekommen. Geschenktes nimmt man oftmals sofort, bei allem was Geld kostet überdenkt man seine Entscheidung vielleicht doch etwas genauer. Die Schutzgebühr dient aber nicht nur dem Schutz der vermittelten Tiere, sondern ist auch ein notwendiger Beitrag zu unseren täglich anfallenden Ausgaben. Wir wollen für unsere Schützlinge natürlich die bestmöglichste Betreuung und tierärztliche Versorgung gewährleisten, und ein nicht geringer Teil fließt in unsere Projekte im In- und Ausland.

Wir in unserer Orga arbeiten ALLESAMT EHRENAMTLICH, und nicht selten zahlen wir anfallende Kosten aus eigener Tasche, da eingegangene Spenden, oder eben auch die Aufwandsentschädigungen, einfach nicht ausreichen um alle Kosten zu decken...