Pflegestelle werden


Pflegestelle....Sprungbrett in die eigene Familie

Hier möchten wir Euch gern einige Infos zur Pflegestelle geben....Der Ablauf ist ganz ähnlich wie der einer Adoption. Von Vorteil, aber nicht zwingend wäre, wenn ihr schon einmal Pflegestelle gewesen seid... Pflegeplatz = eine Familie auf Zeit - das Sprungbrett für unsere Schützlinge! Die Aufgabe einer Pflegestelle ist es, Vierbeiner vorübergehend bei sich aufzunehmen, ihnen so beim Start in ein neues Leben zu helfen. Pflegefamilien stellen damit ein außerordentlich wichtiges Verbindungsglied dar: Viele Menschen, die mit dem Gedanken spielen, einen Hund fix aufzunehmen, möchten ihn vorab kennenlernen. Mag er Kinder? Wie verträgt er sich mit Hunden, die bereits in der Familie leben? Mag er Katzen? In einem Tierauffanglager lässt sich manches nicht oder nur sehr schwer überprüfen. Auch pflegebedürftige oder verletzte Tiere erfahren in einem Shelter nicht unbedingt die Aufmerksamkeit, die notwendig ist, um sie zu heilen. Kriterien für eine Pflegestelle: Für uns ist es vor allem wichtig, dass ein Pflegetier vollständig in das Familienleben integriert wird, jedoch auch immer die Möglichkeit hat, sich zurückzuziehen, da gerade das Ruhebedürfnis vieler unserer Hunde sehr groß sein kann. Ein Pflegehund sollte darüber hinaus nicht allzu lang allein zu Hause bleiben müssen. In der Anfangszeit sollte sogar ganztags jemand anwesend sein, da viele Hunde nicht stubenrein sind, unter Trennungsängsten leiden könnten und in ihrer Angst vor dem Alleinsein manchmal auch Gegenstände zerstören. Die Pflegestellen sollten sich im Klaren darüber sein, dass ein Hund in ihren Haushalt einziehen wird, der ein Leben in Haus und Familie vermutlich noch nicht kennt. Es können besonders am Anfang immer wieder Situationen entstehen, die viel Nerven, Zeit, Verständnis und Geduld abverlangen. Nervöse, gestresste Menschen oder Personen mit einem sehr hohen Hygiene- und Ordnungsbedürfnis werden mit einem Pflegehund aus einem Tierheim wahrscheinlich Probleme bekommen. Unsere Hunde werden vorab im Ausland tierärztlich untersucht, aber es gibt keine 100%ige Garantie für eventuelle Erkrankungen. Daher sollten die eigenen Tiere von der Pflegestelle auch geimpft sein. Da wir über keine Notpflegestellen im deutschen Raum verfügen, welche die Hunde wieder aufnimmt, die von Pflegestellen an uns zurückgegeben werden möchten, ist es für uns besonders wichtig, ausschließlich mit solchen Pflegestellen zusammenzuarbeiten, die dieser Aufgabe auch tatsächlich gewachsen sind! Nur, wenn alle Personen, die in dem betreffenden Haushalt leben, voll und ganz hinter dieser Aufgabe stehen und bereit sind, mit ihrem Pflegehund auch schwierige Zeiten durchzustehen, kommen sie für uns als Pflegestelle in Frage. Wer in diesem Punkt unsicher ist, sollte sein Angebot noch einmal gründlich überdenken und dann eventuell auch davon Abstand nehmen.

 

Hundeerfahrung erwünscht - aber nicht zwingend notwendig: Es ist natürlich von Vorteil, wenn eine Pflegestelle bereits über Hundeerfahrung verfügt. Wichtiger ist jedoch vor allem eine realistische Einschätzung der zukünftigen Aufgabe, die Bereitschaft, sich über die Bedürfnisse dieser Tiere und den richtigen Umgang mit ihnen zu informieren, und die Offenheit, Ratschläge und Hinweise von erfahrenen Personen zu suchen, anzunehmen und auch umzusetzen.

Mithilfe bei der Vermittlung: Bei der Suche nach einem Endplatz für den Hund sind wir auf die Mithilfe der Pflegestellenangewiesen. Die Pflegestellen müssen regelmäßig aktuelle Bilder der Tiere schicken. Das bedeutet, ein Fotoapparat MUSS vorhanden sein. Gerade bei Welpen sind die Bilder sehr wichtig, da sich ein Welpe noch stets verändert. Schöne, freundliche Bilder sind für die Vermittlung sehr wichtig und besonders ausschlaggebend! Es sollten auch Charakterbeschreibungen der Tiere an uns weitergeleitet werden, damit man Steckbriefe der Tiere machen kann, die natürlich sehr wichtig für Inserate sind. Hund aussuchen Kontakt aufnehmen Fragebogen an uns zurückschicken Vorkontrolle Hund kommt PS und Wir suchen gemeinsam nach einer Endstelle Hund findet entweder eine Endstelle oder bleibt bei Euch ;)

 

Schutzverträge werden gemacht Alle sind glücklich Zu Beachten ist allerdings folgendes... Tierschutz wird auf Rhodos oder im Allgemeinen im Ausland eher wie ein Geschwür behandelt...das bedeutet, er wird nur in den seltesten Fällen minimal finanziell unterstützt. So sind wir immer und ständig auch auf Spenden angewiesen. Wer sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen möchte, sollte deshalb vorher überlegen, ob er in der Lage ist, diese finanziell zu bewältigen. Für Futter und Wurmkuren MUSS die Pflegestelle selbst aufkommen. Die unerlässliche Hundehaftpflicht Versicherung wird ebenfalls auf die Pflegestellen zukommen. Auch das abholen vom Flughafen , an dem der Hund ankommt, muss von der Pflegestelle organisiert werden. Da können schon mal ein paar Kilometer zusammenkommen. Andererseits sind wir an guten Plätzen zur Unterbringung der Tiere interessiert und werden Sie mit ernsthaften Problemen nicht alleine lassen! Doch sind wir ausschließlich auf Spenden angewiesen, und der finanzielle Spielraum ist in der Regel stets klein. Was bedeutet das für die Pflegestelle? Ihr zahlt zunächst für den Hund NICHTS. Das bedeutet, die Ausreise des Hundes mit allen Voruntersuchungen und Dokumenten wird von den 4Pfotenrettern übernommen. Wenn der Hund durch Euch oder uns weitervermittelt wird, also ein endgültiges zu Hause erfährt, bekommt 4Pfotenretter die Schutzgebühr.

Das Team von 4Pfotenretter freut sich über neue Pflegschaften


Unsere Pflegestellen

Vielen Dank Euch allen! Ihr seit wahre Engel für unsere Rhodoshunde. Gebt Ihnen ein Zuhause bis sie die richtigen Menschen gefunden haben und kümmert Euch so um sie als ob sie schon immer Euch gehören würden.

Familie Hohenberger bietet immer wieder eine tolle Pflegestelle in Unterföhring an.

Fällt leider in Zukunft weg, da sie sich entschieden haben ihre Pflegehündin Amy ein festes Zuhause zu geben. Werden uns aber weiterhin in anderer Art Unterstützen.

Danke für alles!!


Familie Kopp bietet immer mal wieder eine Pfelgestelle für einen Hund an der auch so auf dem Weg sein neues Zuhause finden kann. In Geseke.


Familie Lohse, aus Ingelheim, hat auch immer eine offene Tür für unsere Hunde. Einem Pflegehund nach dem anderen helfen sie in ein neues Leben.


Frau Weber, seit neustem eine unserer Pflegestellen in Kollweiler.