Hundesternchen

03.12.2018

3 Tage kämpfte der junge Rüde in der Klinik um sein Leben, doch Nacho hat es nicht geschafft. Er war leider zu schwach, der Virus hat gewonnen. Lieber Nacho komm gut über die Regenbogenbrücke! 


13.11.2018

Gestern mussten wir unsere über alles geliebte Faith/Jule über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Sie durfte in ihrer Pflegestelle noch erfahren was es heißt eine Familie zu haben die alles für sie tat. Wir möchten uns bei der Pflegestelle Simone Kayser und ihrem Mann aus tiefstem Herzen dafür bedanken das sie Faith auf ihrem letzten Weg begleiteten und sie nicht alleine war. Trotz ihres Alters und der Krankheit gaben Simone und ihr Mann Faith die Chance nach Deutschland zu kommen. Sie haben alles dafür getan, dass es Faith an nichts fehlt. Die Maus hat es so genossen und ist richtig  aufgeblüht. Ohne Simone und ihren Mann wäre das nie möglich gewesen. Warum gibt es nicht mehr solcher Menschen, die kranke Tiere aufnehmen, um ihnen die letzten Wochen, Monate oder Jahre so schön wie möglich zu gestalten. Wir können der Familie nicht genug danken, für das was sie auf sich genommen haben. Nochmal vielen herzlichen Dank Familie Kayser, gäbe es doch mehr solcher Leute wie euch. Unser aller Herz ist gebrochen.💔💔



29.08.2018

30 Tage ist einfach viel zu wenig, denn nur so lange hatte die kleine Maus Liebe und Geborgenheit und es waren vermutlich die schönten Tage ihres viel zu kurzen Lebens.

Ausgesetzt fanden unsere Tierschützerin die Hündin und bei Tierärztin Kiki kam keine gute Prognose, doch Xristina schenkte ihr noch wunderbare 30Tage.

Lauf gut über die Regenbogenbrücke, du bist jetzt frei!



"Kleine Agapi"  

Gekämpft & doch verloren.

 27.08.2018

Als deine Beinchen nicht mehr wollten & dein Köpfchen wurde schwer, kam von oben aus dem Himmel, ein kleiner Engel zu dir her.

 

Er nahm dich fest in seine Arme, denn er hat dein Leid erkannt, flog mit leichten Flügelschlägen, mit dir ins Regenbogenland.



05.08.2018

Oliver durfte sanft und friedlich in Xristinas Armen einschlafen. Sein Körper und seine Seele wollte heim.

Juni `2014

Oliver hatte mehrfach seinem Besitzer angekündigt, dass er in Rente gehen möchte und dies nun nach jahrelanger Treue verdiene. Doch den Schäfer interessierte das nicht; Oliver musste tagein tagaus weiter Schafe bewachen. Sein Lohn überall die Jahre war trockenes Brot, dass kostete ihn einige Zähne. Die müden Knochen lagen auf harten Steinen, angebunden in der Hitze des Südens an einer kurzen Eisenkette. Man kann die Spuren immer noch sehen. An den Beinen wo sein Betonbett war, waren die Knochen durchgelegen und offen. Das Wasser abgestanden und grün, denn der Schäfer war beschäftigt und hatte schließlich keine Zeit es täglich auszuwechseln. Manchmal kam er eine Woche lang nicht in die Berge um nach dem Rechten zu sehen und Oliver wartete in der Einsamkeit. Angst hatte er schon lange nicht mehr. Alles was er hatte war der Wind und er hörte ihm zu. Der Wind hörte wie traurig Oliver all die Jahre war, dass er nie spielen durfte mit all den anderen Hunde wo er geboren war. Was war aus ihnen geworden fragte er den Wind? Doch der Wind konnte ihm darauf keine Antwort geben. Er sprach Oliver Mut zu: wenn der Schäfer kommt um nach dir zu sehen, dann lenken wir ihn ab und du rennst so schnell deine müden Beine dich tragen. So kam der Tag und der Schäfer war unvorsichtig und Oliver rannte und rannte und versteckte sich so gut, dass der Schäfer ihn nicht mehr fand. Er suchte wahrscheinlich nicht einmal nach Oliver, es war ihm egal.
So tauchte Oliver eines Morgens bei Sabrina, völlig erschöpft vor ihrem Reisebüro auf, in der Hoffnung etwas Fressbares zu finden.



20.06.2018

Leider haben wir sehr traurige "News."

Der kleine Till hat sich auf seinen Weg gemacht. Tierärztin Kiki hat noch alles versucht, doch auch sie konnte nichts für ihn tun.

Oft kämpfen wir und gewinnen, doch diesmal haben wir verloren und sind unendlich traurig.

 Run free kleiner Till,

 wir werden dich nie vergessen, du süßer Fratz.

 


11.01.2018

Heute bekamen wir die traurige Nachricht das Teddy (ehem. Popai) vom Auto überfahren wurde.

 

Komm gut über die Regenbogenbrücke lieber Teddy.


30.07.2017

Heute bekamen wir die traurige Nachricht das Leni´s Herz einfach aufgehört hat zu schlagen. Wir haben es nicht rechtzeitig geschafft sie aus der Hitze zu holen.

 

Für viele nur "eine von vielen", für uns ein Familienmitglied, dem wir in Liebe "auf Wiedersehen" sagen.


06.06.2017

Magdalena musste uns leider verlassen. Sie war so krank, das sich die Tierärzte entschieden haben sie einzuschläfern. Komm gut über die Regenbogenbrücke kleine Magdalena.


31.01.2017

Heute in der Frühe ruft Sabrina an: Shiba lag heute morgen tot in ihrem Gehege. Sie sollte jetzt mit dem nächsten selbstorganisierten Flieger kommen, denn wir hatten eine Familie. Die kleine Maus war so lieb und berührte mich ganz vorsichtig mit ihrer dicken Nase. Alle weinen und wir sind mit nur einer handvoll Menschen einfach zu wenige.


17.11.2016

Fin schafft es leider nicht mehr aus dem stättischen Tierheim herauszukommen. Sein Herz wollte nicht mehr schlagen. Es hatte vermutlich durch eine Erkältung etwas abbekommen. Seit mehrere Tagen ging es ihm schlecht, doch der Tierarzt hatte gestern keine Zeit ihm das Leben zu retten. Für uns unfassbar. So nah war seine Rettung. Es gab schon Interessenten für ihn.
Viel zu viele Tiere, viel zu wenig Geld, viel zu wenig ist das Tier in allen Ländern wert.
Run free Fin! Du hattest wenigsten noch einen Namen bekommen und musst nicht als Nummer über die Regenbogenbrücke laufen.


18.07.2016

Max und Moritz lebten in einem ausgetrockneten Flussbett. Eine geistig behinderte Griechin behauptete es seien ihre. Sie ließ sich kaum davon überzeugen, dass die beiden in Gefahr seien, denn dort geht eine Schnellstraße entlang und Welpen sind sehr neugierig. So musste Sabrina sie mit in die total überfüllte Auffangstation nehmen.  Leider war die Hitze so schlimm in der Auffangstation und  einige Welpen erlitten einen Hitzschlag, so mussten wir unseren kleinen Hundemann über die Regenbogenbrücke schicken. Alle weinen um den süßen Kerl, denn er war ein ganz toller:-(

R.I.P es tut uns leid, dass wir den Kampf gegen Windmühlen diesmal nicht geschafft haben. Alle haben wir gebetet und gebangt, aber da hat eine höhere Macht entschieden und sie wird dich unter seine Flügel nehmen und mit dir durch die Lüfte fliegen und du schaust auf uns alle herab. Mach`´s gut du süßer Fratz. Soviele Menschen haben sich für dich interessiert.


Geliebt und unvergessen!


10.06.2016

Omi "Sunshine"

Freude und Leid liegen leider auch manchmal bei uns ganz nah beieinander.
So vielen Fellnasen wir auch zu einem schönen Zuhause und einer eigenen Familie verhelfen können, so müssen wir auch manchmal sehr traurige Schicksalsschläge verkraften.Tagelang lief sie ausgehungert und entkräftet am Flughafen auf Rhodos umher, bis sich jemand vom Personal dort kümmerte und Sabrina verständigte.                                                 Leider mussten wir vor kurzen unsere kleine Maus „Omi Sunshine“ über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Sie hatte Krebs und letztendlich starb unser kleiner Schatz an einem Lungenödem.
Leider wissen wir nicht, was für Qualen und Schmerzen diese arme kleine geschundene Seele in ihrem vorigen langen Leben ertragen musste, aber Sabrina und ihr Team vor Ort konnten diesem wunderbaren Schätzchen noch ein paar Wochen schenken voll mit Liebe, Zuneigung, Zärtlichkeit und dem Gefühl willkommen zu sein. Sie durfte es noch erleben, wie es sich anfühlt, Geborgenheit und Sicherheit zu spüren. Sie durfte einfach ein ganz normaler Hund sein.
Omi Sunshine zeigte uns ihre Dankbarkeit und gab einfach so viel Liebe zurück.
Ihre treuen Augen werden wir nie vergessen.


+ Am 12.November 2015                                                                                                                                                        ist der kleine Gremlin sanft eingeschlafen.                                                                                            

Sein Frauchen hatte noch um sein Leben gekämft, aber die Leishmaniose hatte seine Nieren so befallen, dass es keine Rettung für ihn gab. Zu lange hatter Gremmy wahrscheinlich unbehandelt auf Rhodos gelebt. Er hinterlässt ein tieftrauriges Frauchen und einen noch traurigeren Hundekumpel, der in den letzten Stunden nicht von seiner Seite wich. Wir sind alle sehr erschüttert, denn es ging auf einma ganz schnell.
Im Februar `15 kam Gremmy, nach unserem Besuch auf Rhodos nach Deutschland und es war so eine Freude für alle, dass ihm Daniela  ein eigenes Zuhause gab, trotz der Diagnose. Es war mit Sicherheit die schönste Zeit inn seinem Leben, denn er war ein Pechvogel und leider war ihm auch keine längere Zeit vergönnt.

Gremlin, wir alle werden dich auch weiter in unserem Herzen tragen und deinem Frauchen und deinem Hundefreund wünschen wir viel Kraft in den schweren Stunden.

Machs gut, du wunderbarer Clown. Hast uns alle zum Lachen gebracht.


24.10.2015

Alex

Run free...kleiner Schatz. Wir haben Dir ein langes und schönes Hundeleben gewünscht...die Enge in der Quarantäne und die immer wieder kranken Hunde, die ausgesetzt werden, fordern ihren sinnlosen  Tribut :'( wir sind so traurig


+19.08.2015

Spania, eine liebe aber auch aktive Hündin. Eines Tages saß Sabrina sie ganz alleine auf Rhodos umherirren und da nahm sie sie mit in die Auffangstation.

Leider hat die kleine 30cm Hundedame es nicht mehr bis nach Deutschland geschafft. Alles was wir brauchten war ein Platz im Flugzeug mit Flugpaten. Sabrina kam morges in die Aiffangstation um zu füttern und sah die kleine Maus tot, mit einer riesen Wunde unter dem Vorderlauf im Zwinger liegen. Vermutet wird derzeit ein Schlangenbiss.


30.03.2015

Sechs von Schneewittchens Zwergen haben ihren Lebenskampf verloren. 

Wir sind unendlich traurig. Sie verstarben an Babisiose und auch die Tierätzte auf Rhodos konnten trotz intensiver Versuche sie zu retten nichts mehr machen.

R.I.P ihr süßen Mäuse


22.01.2015

Auch dieser kleine Schatz hatte nur wenige gute Zeiten auf Erden.                                                                           Baby Emilio starb an einer Blutanämie.
Deine Geschwister, deine Mama Ella und die Menschen die sich um dich sorgten..                                      vermissen dich!


Milo....gestorben am 16.1.2015
...war eine ganz arme Socke..er lebte lange auf der ehemaligen Müllhalde auf Rhodos, dort musste er täglich um ein Stückchen Brot kämpfen,deswegen waren unter dem dichten Fell nur Haut und Knochen zu spüren.
 Milo war ein sehr lieber, besonders ruhiger Kerl, ein wenig eingeschüchtert, aber auch total verschmusst!  Wir hätten ihm so sehr eine liebevolle Familie weit weg von den Strassen Griechenlands gewünscht.Er hätte sich sogar mit Kindern und Katzen angefreundet.
Doch  Zeit und die Entbehrungen auf der Müllkippe hat er nicht verkraftet. 6Wochen durfte Milo auf Rhodos in einer Familie, bei unserer Sue geliebt, gestreichelt, mit Wärme und Liebe diese Welt verlassen.
Wir sind mit Sue, unserer griechischen Tierschützerin sehr, sehr traurig...

 


9.01.2015

Gorgie

wurde von unseren Helfern auf Rhodos am Strassenrand gefunden..                                                     vermutlich wurde er  dort ausgesetzt.

Alles ging so schnell! Tsampika war noch mit ihm bei der Tierärztin, aber auch sie konnte nicht mehr helfen. Erst das Glück zum Greifen nah und dann ist es auch vorbei.                                                               Gorgie sollte eigentlich mit dem letzten Flug mitgekommen sein. Wir trauern sehr um den kleinen dicken Pupsebär "Gorgie."