Panos' Start in eine bessere Zukunft.

Panos                               Rüde, kastriert

Rasse:                              Mischling

Alter:                                ca. 2016

Größe:                              35-38 cm

Gewicht:                          ca. 8 Kg

Kinder:                             ja

Andere Hunde:              ja

Katzen:                            ja

Charakter:                      Lieb im Umgang mit Kindern, Katzen und
                                          anderen Hunden.

 

Gefangen in einem Zwinger voller Dreck und Müll, völlig verwahrlost, mit verfilztem Fell, duzenden Zecken und einem kaputten Bein. So wurde Panos von unseren Tierschützerinnen gefunden. Einfach grausam, wir waren schockiert, als wir die ersten Bilder von ihm gesehen haben. Blutige Stellen von all den Zecken, für die Panos ein leichtes Opfer war, dann das schiefe Bein, welches ihm mit Sicherheit große Schmerzen verursacht hat. Wer weiß wie lange er so ausharren musste...

 

Panos wurde operiert, leider nicht erfolgreich, er hat sein Bein einfach nicht belastet und es ist nicht gerade zusammengewachsen. Schweren Herzens entschieden unsere Tierschützerinnen auf Rhodos, dass Panos Bein amputiert werden soll. Nach einer schmerzvollen Phase ist Panos wie ausgewechselt. Er ist ein lustiger, aufgeweckter Kerl. Er sprüht vor Lebensfreunde und kommt gut mit seinem Handicap zurecht.

Zu seinem endgültigem Glück fehlt nun noch eine liebe Familie, gerne auch mit verständnisvollen Kindern. Hunde und Katzen dürfen auch schon gerne im zukünftigen Zuhause leben.  Ein ebenerdiges Zuhause mit wenig Treppenstufen wäre für den kleinen Rüden optimal. Trotz trauriger Vergangenheit ist Panos ein liebenswerter Rüde, der jede Zuneigung und Liebe nur so aufsaugt.
Wer schenkt dem kleinen Kerl ein liebevolles Zuhause, in dem er seine unschöne Vergangenheit vergessen kann?

29.09.2018

Panos hat seine Operation gut überstanden. Am 2Oktober wird er erneut dem Tierarzt vorgestellt

zur Nachkontrolle.

In einem Hinterhof, ein leises Wimmern. Man muss schon gut hinhören um es wahrzunehmen. Nur ab und an und dann wieder nichts mehr.

 Xristina & Litsa gehen den zaghaften Geräuschen auf die Spur und sehen diesen kleinen Kerl inmitten einer gut besiedelten Gegend von Touristen gefüllt mitten im Sommer, in einem nicht gut einzusehenden Hinterhof.

Welchen Zweck diese Unterbringung und Haltung hat, wir werden es nie verstehen und nach all den Jahren macht es uns einfach nur "sprachlos".

Sein Beinchen scheint gebrochen und schlecht zusammengewachsen, doch er freut sich; er lacht und ist ein lieber, freundlicher Kerl!

Er weiß von all unserer Traurigkeit nichts.

Wenn nicht wir für ihn und die anderen kämpfen, wer dann!?