Nur Kastration ist nachhaltiger Tierschutz

Selbst wenn alle diejenigen, die schon immer gern einen Hund oder eine Katze gehabt hätten, einen mit nach Hause nähmen, wäre das Problem auf Rhodos und auch an vielen anderen Touristenorten der Welt nicht gelöst. Eine Hündin kann zweimal im Jahr Welpen bekommen, je nach Größe können das bis zu zwölf Junge sein.

 

 

Das Einzige, was nachhaltig wirkt, ist Geburtenkontrolle, bei halbwild lebenden Hunden heißt das Kastration sowohl der Hündinnen als auch der Rüden. Das gilt natürlich auch immer für Katzen. Es gibt Tierärzte, die sich aus Idealismus im Tierschutz engagieren und deshalb ein oder zweimal im Jahr einen Teil ihres Urlaubs dafür geben, um Kastrationsaktionen durchzuführen. Meine Tierärztin z.B. hat gemeinsam mit einer Kollegin bei der letzten Aktion in fünf Tagen 450 Tiere kastriert, ehrenamtlich. Trotzdem kostet die Aktion etwa 20,00€ pro Hund für Medikamente und Material.

Dafür verwenden wir einen großen Teil der Spenden.